Fanszene Hessen

Elmar im Oktober 2006

Mal sehen, wie es jetzt weiter geht, nachdem es im Sommer 2006 mit dem Aufstieg geklappt hat und der eine große Begeisterung auslöste. Der Verein verfügt durch seine geographische Lage in Nordhessen über ein großes Einzugsgebiet und bei sportlichen Erfolg sind gute Zuschauerzahlen möglich.

Gute Kontakte bestehen unter anderen zu der Teilen der Lok Leipzig Szene und nach Homburg. Die südhessischen Vereine sind alle unbeliebt, derzeit vor allem der FSV Frankfurt, als Rivale um den Regionalliga Aufstieg in den vergangenen Jahren.

Kleiner und um einiges weniger traditionell als die Szenen in Darmstadt und Kassel ist die des dritten hessischen Regionalligisten SV Wehen. Die Wehener verfügten eine Zeit lang über einen für ihre Verhältnisse (Wehen ist ein Dorf im Taunus) ansehnlichen Fanblock von an die 50 Leute, der sich am heimischen Hallberg auf der überdachten Stehplatzgeraden neben den Gästefans einfindet.

Die Hauptgruppe sind die Ultragruppe »Psychopathen Wehen«, die allerdings in den letzten zwei Jahren an zahlenmäßiger Stärke und Qualität der Anfeuerung abgebaut haben. Die Zeiten, als es zu Hause regelmäßig Choreos gab und Auswärts ein Fanbus fuhr scheinen vorbei. Eine Freundschaft besteht zu den Ultras Regensburg.

Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9